Steffi gibt gerne zu: Sie ist DAU (Dümmst anzunehmender User), wenn es um Technik geht. Hier berichtet sie über ihre ersten Dampfschritte im TW-Store.

Wenn ich rauche, dann wird mir schlecht. Das ist jetzt schon seit einiger Zeit so, und ich finde es eigentlich schade.

Ich rauche nur noch, wenn ich was trinke, also ab und zu beim Weggehen oder mal im Biergarten. Dabei ist mir aufgefallen: wenn ich auf einem Fest mal nicht rauche, dann ist mir am nächsten Tag nicht übel. Klar, könnte ich jetzt einfach aufhören zu rauchen, aber so ganz verzichten möchte ich auch nicht. Schon länger habe ich überlegt mal zu dampfen, aber schmeckt das auch wirklich? Irgendwann habe ich dann bei Freunden ab und zu gezogen, und festgestellt: ja, das ist nicht schlecht. Und mir wird auch nicht schlecht. Wie so eine mobile Shisha. Mein Interesse war geweckt und ich habe mich zuhause erstmal auf die Suche nach Dampfutensilien gemacht, und festgestellt – irgendwie verwirrt mich das alles.

Ich war in Physik keine Leuchte und Wörter wie Ampere rufen bei mir große Skepsis hervor. Brauche ich zum Dampfen einen Doktor in Physik? Vielleicht sollt ich mich mal beraten lassen. Ein Kumpel hat mir empfohlen in den Totally-Wicked-Laden zu gehen oder dort anzurufen. Ich hatte erstmal etwas Scheu, so wie damals, als ich versucht habe zu skaten und alle anderen Kids im Skate-Park konnten es schon.

Nur ich nicht.

Drei Tage habe ich es vor mir hergeschoben, doch dann war die Neugier stärker, und ich bin einfach mal zum Laden gefahren. Ich hatte Glück: Außer mir waren nur ein paar Kunden da und so kam ich bald ins Gespräch mit Andy.

Wenn ich etwas nicht verstehe, ist es normalerweise relativ sinnlos: Ich kann mit meinen Fragen jeden in den Wahnsinn treiben. Um so erstaunter war ich, als es bei Andy im Totally Wicked Shop nicht funktioniert hat. Geduldig hat er mir alle meine Fragen beantwortet.

Daher weiß ich jetzt:
Nein, nicht in jedem Liquid ist Nikotin.
Nein, Gelegenheitsraucher wie ich brauchen keine riesigen E-Zigaretten – ich kann auch einfach eine kleine wie die „Resolve“ kaufen.
Nein, ich brauche keinen Doktor in Physik, die Amperestunden sagen einfach nur aus, wie lange so ein Verdampfer läuft.
Und: Wenn ich auf Tabak-Geschmack stehe, dann gibt es für mich auch passende Liquids – und ich muss nicht unbedingt einen fruchtigen Geschmack kaufen.

„Ich rate den meisten Neukunden, wenn sie nicht übermäßig viel geraucht haben, zu einer kleinen E-Zigarette und drei Liquids für den Anfang“, erklärt mir Andy. Mindestens einen Fruchtgeschmack sollte man im Starter-Set jedoch dabei haben. Ein Liquid wie „American Red Tobacco“, das wie würziger Tabak schmeckt, darf aber zum Probieren auch nicht fehlen.

Ich kann mich im Laden auch munter durch alle möglichen Liquid-Sorten durch dampfen. Am Ende wurden es dann Kirsche, American Red Tobacco und Schwarze Johannisbeere. „Schwarze Johannisbeere ist unser absoluter Bestseller. Das ist schön fruchtig, süß und intensiv und daher wahnsinnig beliebt“, erklärt mir Andy.

Ich bin vollkommen begeistert. Andy hat sich unglaublich viel Zeit für mich genommen, ich habe es gar nicht gemerkt, aber ich war eine halbe Stunde im Shop. Die Zeit verging wie im Flug. Mit meinem Starter-Kit und vielen neuen Infos bin ich wieder gefahren. Und ich bin mir überhaupt nicht mehr so dumm und unerfahren vorgekommen, wie zu Beginn. Ich hab mich nur leicht geärgert, dass ich nicht einfach schon früher vorbeigekommen bin.

Wenn ich mal wieder Zeit habe, schreibe ich meine Erfahrungen mit meinem neuen Set weiter für euch auf. Jetzt lege ich aber erstmal die Füße hoch und dampfe 😛

Eure Steffi

Comments